Das regionale Internet-Magazin
Bemerkenswert
  • Bemerkenswerte Leserbriefe in der britischen Zeitung "The Guardian" machen derzeit im Netz die Runde. Hier die übersetzten Texte: "Keine Frau… Mehr …

Forum Soziale Gerechtigkeit

Forum Soziale Gerechtigkeit hatte ins „Alte Katasteramt“ eingeladen

Vor dem Gespräch zur Zukunft der Sozialberufe im Westerwald konnten die Gäste die neue Wohnstätte „Altes Katasteramt“ in Westerburg kennen lernen.

Vor dem Gespräch zur Zukunft der Sozialberufe im Westerwald konnten die Gäste die neue Wohnstätte „Altes Katasteramt“ in Westerburg kennen lernen.

Westerwaldkreis/Westerburg. (red)  Das Problem fehlender  Fachkräfte im Sozialbereich wird sich im Westerwald verschärfen! Das war ein Ergebnis von „Westerwald-Dialog Sozial“ mit vielen Fachreferenten in der Fachklinik in Vielbach. Auf Einladung des Forums Soziale Gerechtigkeit kamen in der Wohnstätte „Altes Katasteramt“ in Westerburg fast zwei Dutzend Sozialbeschäftigte und Vertreter von sozialen Trägern und Einrichtungen zusammen, um über die Ergebnisse zu diskutieren. Fazit: Ohne einen grundlegenden Imagewandel und veränderte Rahmenbedingungen für Sozialberufe werden künftig im Westerwald von der Pflege bis zur Kindererziehung nicht mehr alle Stellen besetzt werden können.

Zum Beginn der Veranstaltung führte Einrichtungsleiter Mario Habrecht die Gäste durch die neue Wohnstätte für Menschen mit einer Behinderung in Trägerschaft des „Vereins für Behindertenarbeit“. „Bei der Konzeption stehen Selbstbestimmung, Inklusion und individuelle Förderung im Mittelpunkt des täglichen Ablaufs“, so Habrecht.  Der Schutz der Privatsphäre  in dem wohnlich gestalteten Gebäude sei gut gelungen und  die Gemeinschaft werde jeden Tag gelebt. Den langen Weg von der Idee bis zur Eröffnung schilderte Winfried Weber als Initiator und langjähriger Motor des Trägervereins und der „Gesellschaft für Behindertenarbeit“ (GFB) mit Sitz in Hachenburg. Weiterlesen

21. März 2014
19:30
Martina Rosenberg, Autorin des Bestsellers "Mutter, wann stirbst Du endlich?", liest in der Stadtbibliothek Montabaur. (Foto: Clemens Fersch)

Martina Rosenberg, Autorin des Bestsellers „Mutter, wann stirbst Du endlich?“, liest in der Stadtbibliothek Montabaur. (Foto: Clemens Fersch)

Montabaur. (red) Die Pflege der Eltern oder von anderen Angehörigen kann zur Zerreißprobe für das eigene Leben werden. Martina Rosenberg hat das erlebt und ein schonungsloses Buch darüber geschrieben: „Mutter, wann stirbst du endlich?“.

Die Autorin beschreibt eindrucksvoll, was geschieht, wenn die Mutter dement und der Vater depressiv werden und nicht ins Heim wollen. Am Freitag, 21. März, kommt Martina Rosenberg nach Montabaur.

Zu der Lesung mit Vortrag laden das Forum Soziale Gerechtigkeit, die Stadtbibliothek Montabaur und die Buchhandlung Reuffel gemeinsam ein. Karten für die Veranstaltung am Freitag, 21. März, 19.30 Uhr, in der Stadtbibliothek in Montabaur gibt es ab 24. Februar dort und in der Buchhandlung Reuffel für 4 Euro.

Weiterlesen

26. November 2013
18:00
Die Situation Langzeitarbeitsloser ist Thema beim Forum Soziale Gerechtigkeit. (Foto: Forum Soziale Gerechtigkeit)

Die Situation Langzeitarbeitsloser ist Thema beim Forum Soziale Gerechtigkeit. (Foto: Forum Soziale Gerechtigkeit)

Westerwaldkreis / Montabaur. (red) Die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt seien bundesweit und auch regional im Westerwald erfreulich, meint Uli Schmidt, Sprecher des Forums Soziale Gerechtigkeit und SPD-Kreistagsmitglied. Sie erreichten jedoch eine große Gruppe von Menschen nicht: die Langzeitarbeitslosen. Deshalb sei es wichtig, alle Kräfte in der Region zu bündeln um möglichst vielen betroffenen Menschen eine Perspektive bieten zu können.

Das Forum Soziale Gerechtigkeit beschäftigt sich deshalb am Dienstag, 26. November, mit der Situation Langzeitarbeitsloser im Westerwald und will Wege aufzeigen, der Langzeitarbeitslosigkeit zu entkommen. Das Forum lädt dazu ab 18 Uhr alle Interessenten und Betroffenen in die Räume des Projektes JUWEL (Jugendliche und junge Alleinerziehende auf dem Weg zur Integration in den Landkreisen Rhein-Lahn und Westerwald, Werkstraße 5, Kinogebäude) in Montabaur ein.

Weiterlesen

23. Oktober 2013
18:00

Westerwaldkreis/Hachenburg. (red) Einmal ohne feste Tagesordnung und ohne langatmige Vorträge über regionale sozialpolitische Themen sprechen. Dieses mit Betroffenen und Angehörigen, Vertretern von Kostenträgern und Einrichtungen sowie Wohlfahrtverbänden, Sozialorganisationen und Kommunalpolitik. Das ist Ziel des jährlichen Westerwälder Sozialstammtischs. Dazu lädt das Forum Soziale Gerechtigkeit unter dem Motto „Wir haben nix zu sagen, aber viel zu erzählen“ am Mittwoch, 23.Oktober, nach Hachenburg ein. Um 18 Uhr sind dazu alle Interessenten in der Wäscherei Delfin (Kleeberger Weg 33) willkommen Weiterlesen

Die soziale Sicherung ist eine der Hauptaufgaben des Landkreises. In diesem Jahr müssen fast 82 Prozent der von den Gemeinden und Städten aufzubringenden Kreisumlage in Höhe von 65,3 Millionen Euro dafür aufgewendet werden. Das Forum Soziale Gerechtigkeit will sich energisch dafür einsetzen, dass die Mittel und die passenden Angebote auch bei den Menschen ankommen die sie brauchen. Der 1. Westerwälder Sozialstammtisch sollte nach der Intention von Forumssprecher Uli Schmidt (Horbach) deutlich machen, „wie das geschehen soll und welche sozialpolitischen Themen im Westerwaldkreis besonders drängend sind“. Schmidt hatte deshalb für das Forum nach Selters in die „Case Projekt Gemeindepsychiatrie Westerwald/Eifel“ eingeladen. Weiterlesen

Westerwaldkreis. Pflegestammtische sollen besonders Menschen, die andere pflegen, eine Plattform zum Austausch geben. Dort können sie über Probleme, aber auch über gute Beispiele reden. Dass für solche Gespräche Bedarf ist, zeigten Stammtischtreffen in anderen Regionen. Das „Forum Soziale Gerechtigkeit“ veranstaltet daher gemeinsam mit dem Förderverein des Ignatius-Lötschert-Haus der Barmherzigen Brüder in Horbach am Donnerstag, 22. April, 18 Uhr, im Saal des Hotels Paffhausen (Bahnhofstraße 100) in Wirges erstmals einen Westerwälder Pflegestammtisch. Als Referentin und Gesprächspartnerin steht die rheinland-pfälzische Sozialministerin Malu Dreyer (SPD) zur Verfügung. Weiterlesen

Westerwaldkreis. CDU, FWG und FDP im Westerwaldkreis lehnen die Wahl eines Kreis-Behindertenbeirates ab. Dies jedenfalls geht aus einem Pressebericht der Kreistagsfraktionen der Parteien hervor. Demnach will die konservative Mehrheitskoalition gegen einen entsprechenden Antrag der SPD-Fraktion einen Alternativantrag durchdrücken mit dem Ziel, die Stelle eines bzw. einer ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten zu schaffen. Die Koalitionäre begründen diesen Schritt laut Pressebericht damit, dass ein ehrenamtlicher Beauftragter „die Anliegen behinderter Menschen effektiver und zielgerichteter aufgreifen kann, als dies in einem Behindertenbeirat möglich ist“. Der Kreistag entscheidet in seiner Sitzung am 19. März, 15 Uhr, im Kreishaus über den Antrag der SPD auf Einrichtung eines Behindertenbeirats. Weiterlesen

Westerwaldkreis. Wie können im Westerwald geeignete Arbeitsplätze für psychisch kranke Menschen geschaffen werden? Diese Frage hatte bereits bei einer früheren Veranstaltung des Forums Soziale Gerechtigkeit zur Debatte gestanden und wurde nun bei einem weiteren Treffen von Vertretern entsprechender Einrichtungen im Integrationsbetrieb „Café Vogelhaus“ im Detail diskutiert. Die Teilnehmer legten am Ende 20 Handlungsempfehlungen vor, für deren Umsetzung jetzt in den zuständigen Gremien und Organisationen geworben werden soll. Weiterlesen

Westerwaldkreis/Vallendar. Zu einem Besuch des CJD Berufsförderungswerkes (BFW) Koblenz in Vallendar (Sebastian-Kneip-Straße 10, auf dem Mallendarer Berg; Anfahrt über Simmern), am Mittwoch, 3. März, 18.30 Uhr, lädt das „Forum Soziale Gerechtigkeit“ interessierte Bürger ein. Mit dabei sind auch der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hendrik Hering, SPD-Landtagsabgeordnete und Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion. Weiterlesen

Westerwaldkreis. Für psychisch kranke Menschen ist es besonders wichtig, einen Arbeitsplatz zu haben. So lautete das Fazit einer Expertenrunde, zu der das Forum Soziale Gerechtigkeit ins „Café Vogelhaus“ in Montabaur eingeladen hatte.

Forums-Sprecher Uli Schmidt wies darauf hin, dass die Zahl psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung zunehme und zitierte aus Schilderungen einer Psychiatriepatientin, dass Arbeit einerseits unter Umständen krank machen könne, andererseits habe sie „für die Gesundung einen großen Stellenwert“. Weiterlesen

Anzeigen

Terminkalender
Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930EC
Archiv

Werbung



Grafikstudio Scheck



Haag Medien

Werbung auf @propos
@propos bietet interessierten Anzeigenkunden vielfältige Möglichkeiten, für ihr Unternehmen und ihre Produkte bzw. Dienstleistungen zu werben. Die aktuellen Mediadaten mit Konditionen und Preisen für eine Werbeanzeige können hier heruntergeladen werden.
Fragen werden gerne beantwortet unter werbung@a-pro-pos.info oder per Telefon unter 02608-944581.
Blog Traffic

Pages

Pages|Hits |Unique

  • Last 24 hours: 1.007
  • Last 7 days: 6.545
  • Last 30 days: 27.168
  • Online now: 5