Das regionale Internet-Portal
Bemerkenswert
  • Bemerkenswerte Leserbriefe in der britischen Zeitung "The Guardian" machen derzeit im Netz die Runde. Hier die übersetzten Texte: "Keine Frau… Mehr …

Ihre Sicherheit im Netz
IP-Check
Anonym surfen mit JonDonym!
Arbeitsmarktzahlen im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur. (Grafiken: Agentur für Arbeit)

Arbeitsmarktzahlen im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur. (Grafiken: Agentur für Arbeit)

Montabaur. (red) Im Bezirk der Arbeitsagentur Montabaur waren bis Ende Januar 7.973 Menschen ohne Job gemeldet. Die Arbeitslosenquote beträgt nach Darstellung der Agentur für Arbeit im Agenturbezirk 4,6 Prozent.

Von Dezember auf Januar ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur demnach um 1.027 auf nun 7.973 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote kletterte um 0,6 auf 4,6 Prozent. Wie schon in den zurückliegenden fünf Monaten ist gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg zu verzeichnen. Im Januar 2013 waren bei einer Quote von 4,4 Prozent 368 Menschen weniger ohne Job als aktuell. Das Plus bei den Arbeitslosenzahlen ist nach Einschätzung der Agentur saisonbedingt.

Dieter Knopp, Geschäftsführer operativ der Arbeitsagentur Montabaur, sieht in dem Anstieg zum Jahresbeginn keinen Anlass zu erhöhter Sorge: „Im Fünfjahresvergleich ist es sogar der niedrigste Wert“, erklärt er, „Alles deutet darauf hin, dass er saisonal bedingt ist. Auch wenn wir keinen strengen Winter haben: Viele Außenarbeiten ruhen, und auch im Hotel- und Gaststättengewerbe gibt es weniger zu tun. Zudem sind zum Quartalsende befristete Verträge ausgelaufen. Die Betroffenen müssen sich arbeitslos melden, und auch dies schlug im Januar noch zu Buche.“ Knopp spricht von der saisontypischen „Durchgangsarbeitslosigkeit“, die mit der Frühjahrsbelebung in absehbarer Zeit wieder ausgeglichen werden dürfte.

Arbeitsmarktzahlen im Westerwaldkreis.

Arbeitsmarktzahlen im Westerwaldkreis.

Die Statistik unterstreiche diese Annahme, so die Agentur. Im Laufe des zurückliegenden Monats meldeten sich 2.129 Menschen aus der Arbeitslosigkeit ab. Auf der anderen Seite kamen 3.137 hinzu; von ihnen waren mehr als die Hälfte (1.709) zuvor erwerbstätig. Diese Entwicklung hat sich gegenüber dem Vormonat verstärkt, und sie geht nach wie vor zu Lasten der Männer. Ihr Anteil an den mehr als 1000 Personen, um die der Bestand sich erhöhte, liegt bei 751, der der Frauen bei 276. Dies spricht, so Dieter Knopp, für die jahreszeitliche Flaute der wetterabhängigen Branchen, die in deutlicher Überzahl Männer beschäftigen.

Bezeichnend sei auch, dass der Schwerpunkt bei den Kunden der Arbeitsagentur lag – also denjenigen, die Anspruch auf Arbeitslosengeld I als Versicherungsleistung haben, weil sie zuvor ausreichend lange berufstätig waren. In diesem Bereich liegt die Zahl der Personen ohne Job um 711 höher als im Dezember. Die Menschen, die von der Grundsicherung (Hartz IV) leben und von den Jobcentern betreut werden, waren mit einem Anstieg um 316 Männer und Frauen deutlich schwächer betroffen.

Die Arbeitsmarktzahlen im Rhein-Lahn-Kreis.

Die Arbeitsmarktzahlen im Rhein-Lahn-Kreis.

Ein erfreuliches Signal, so die Agentur, sendet der Stellenmarkt. Im Januar wurden demnach von den Unternehmen 477 Jobs gemeldet; das ist ein Plus von 53 gegenüber dem Vormonat. Den größten Anteil daran haben die Baubranche, das verarbeitende Gewerbe sowie Verkehr und Logistik. Rückläufig sind lediglich Kfz-Handel und -Reparatur. „Das passt zum freundlichen Geschäftsklima und den positiven Wirtschaftsprognosen, die jüngst veröffentlicht worden sind“, sagt Dieter Knopp.

Der Großteil der offenen Stellen ist in der Jobbörse der Bundesagentur auf www.arbeitsagentur.de veröffentlicht, dem deutschlandweit größten online-Jobportal. Wer eine Beschäftigung sucht, kann hier kostenlos seine Bewerberdaten veröffentlichen, Bewerbungsmappen erstellen und Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern aufnehmen.

Um Transparenz zu bieten, veröffentlicht die Arbeitsagentur zusätzlich zur Arbeitslosenquote allmonatlich die so genannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht alle Personen ein, die arbeitsmarktpolitisch gefördert werden und in dieser Zeit statistisch nicht als arbeitslos zählen. Die Unterbeschäftigungsquote liegt derzeit bei 5,7 Prozent – nach 5,1 im Dezember und 5,6 Prozent im Januar 2013.

Die Unterbeschäftigung gibt Auskunft über Arbeitslose, die an Sondermaßnahmen teilnehmen und deshalb nicht in den Arbeitslosenzahlen auftauchen.

Die Unterbeschäftigung gibt Auskunft über Arbeitslose, die an Sondermaßnahmen teilnehmen und deshalb nicht in den Arbeitslosenzahlen auftauchen.

Abschließend ein Blick auf die beiden Landkreise, die der Agenturbezirk Montabaur umfasst. Im Westerwaldkreis haben derzeit 4.833 Menschen keinen Job – 580 mehr als im Dezember und 158 mehr als im Januar 2013. Die Quote liegt jetzt bei 4,4 Prozent und damit 0,5 Punkte über dem Wert des Vormonats und 0,1 Punkte über dem des Vorjahresmonats.

An Rhein und Lahn sind aktuell 3.140 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, das sind 447 mehr als im Dezember und 210 mehr als im Januar 2013. Die aktuelle Quote beträgt 4,9 Prozent; das sind 0,7 Punkte mehr als vor einem Monat und 0,3 Punkte mehr als vor einem Jahr.

Print Friendly, PDF & Email
Archiv

Werbung



Grafikstudio Scheck



Haag Medien

Werbung auf @propos
@propos bietet interessierten Anzeigenkunden vielfältige Möglichkeiten, für ihr Unternehmen und ihre Produkte bzw. Dienstleistungen zu werben. Die aktuellen Mediadaten mit Konditionen und Preisen für eine Werbeanzeige können hier heruntergeladen werden.
Fragen werden gerne beantwortet unter redaktion@a-pro-pos.info oder per Telefon unter 02608-944581.