Das regionale Internet-Portal
Bemerkenswert
  • Bemerkenswerte Leserbriefe in der britischen Zeitung "The Guardian" machen derzeit im Netz die Runde. Hier die übersetzten Texte: "Keine Frau… Mehr …

Ihre Sicherheit im Netz
IP-Check
Anonym surfen mit JonDonym!

Herbert A. Eberth

Welschneudorf. (art) Zu einem weiteren „Runden Tisch“ lädt Ortsbürgermeister Bernd Labonte die Vorsitzenden der Welschneudorfer Vereine sowie die Verantwortlichen oder Sprecher von Institutionen und sonstiger ehrenamtlich tätiger Organisationen, des Verwaltungsrats und des Pfarrgemeinderats für Dienstag, 16. Februar, 19 Uhr, in den Sitzungsraum des Rathauses ein.

Trotz widriger Wetterbedingungen wird der Rosenmontagszug heute ab 14.11 Uhr durch die Straßen von Welschneudorf ziehen. Zwar könnte es dabei etwas „abgespeckt“ zugehen, so war von zuständiger Stelle zu erfahren, doch es sei allen Wagenbauern vorbehalten, über eine Teilnahme auch kurzfristig zu entscheiden. Inzwischen haben sich sogar Musikgruppen, die durch die Absage an anderer Stelle frei wurden, den Welschneudorfer Organisatoren für eine Teilnahme angeboten. Die Fastnachtsfreunde dürfen also durchaus gespannt sein, zumal die Wetterfrösche aktuell eine Niederschlagswahrscheinlichkeit von 40 Prozent für den heutigen Montag voraussagen.

Wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach heute meldet, sorgt das Tief „Kleine Rose“ am Rosenmontag für wenig rosige Aussichten. Wie Diplommeteorologin Magdalena Bertelmann von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erklärt, lautet der Name des Tiefs, das uns einen stürmischen Rosenmontag bescheren wird, „RUZICA“. Dies ist ein kroatischer weiblicher Vorname und bedeutet „kleine Rose“.

Am heutigen Samstag befindet sich das besagte Tief noch vor Neufundland und in Deutschland sorgt meist freundliches und mildes Wetter für erste Frühlingsgefühle. Man könnte es auch als die berühmte „Ruhe vor dem Sturm“ bezeichnen. Wie kommt es also zu der brisanten Wetterentwicklung? Weiterlesen

Demonstrationsteilnehmer beim letzten Klima-Protestmarsch in Paris. (Foto: Tom Craig/Demotix/Corbis)

Naomi Klein hat einen bemerkenswerten Beitrag zum Verbot des Protestmarschs zum Klimagipfel in Paris geschrieben. Die Redaktion wird zu einem späteren Zeitpunkt eine Übersetzung des kompletten Textes hier einstellen.

What’s Really at Stake at the Paris Climate Conference Now Marches Are Banned

Whose security gets protected by any means necessary? Whose security is casually sacrificed, despite the means to do so much better? Those are the questions at the heart of the climate crisis, and the answers are the reason climate summits so often end in acrimony and tears.

Quelle: What’s Really at Stake at the Paris Climate Conference Now Marches Are Banned

Ein syrischer Flüchtling bricht in Tränen aus während er seinen kleinen Sohn umklammert, um mit ihm die serbisch-ungarische Grenze zu passieren. (Foto: Al Jazeera/Manu Brabo)

A photojournalist reflects on what his images of refugees reveal of Europe’s failure to embody social justice.

Quelle: One road and one thousand languages

(art) Die neue Gemeindestatistik aus der Jahresrechnung 2014 hat Ortsbürgermeister Bernd Labonte jetzt vorgestellt. Demnach umfasst die Ortsgemeinde Welschneudorf eine Fläche von 778 Hektar. Auf die landwirtschaftlich genutzten Flächen entfallen 28,6 Prozent, auf den Wald 60,1 Prozent und auf die Siedlungs- und Verkehrsflächen 10,8 Prozent. Im Vergleich dazu, so der Bürgermeister, lagen die Zahlen vor 30 Jahren bei 30,2 Prozent für den Anteil der Landwirtschaft, 59,5 Prozent für Wald und 9,8 Prozent für Siedlungs- und Verkehrsflächen. Weiterlesen
Rund 250.000 Menschen setzten bei einer Demonstration in Berlin ein starkes Signal gegen das geplante Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP). (Foto: attac)

Rund 250.000 Menschen setzten bei einer Demonstration in Berlin ein starkes Signal gegen das geplante Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP). (Foto: attac)

Berlin. (red) Unter dem Motto „TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel“ haben heute nach Angaben der Veranstalter etwa 250.000 Menschen gegen die Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) sowie Kanada (CETA) protestiert. Nie zuvor sind in Europa mehr Menschen zu diesem Thema auf die Straße gegangen. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer übertraf die Erwartungen der Veranstalter deutlich. Zur Demonstration aufgerufen hatte ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis.

„Heute ist ein großer Tag für die Demokratie“, erklärten die Organisatoren. Von der Demonstration gehe eine klare Botschaft aus: „Wir stehen auf gegen TTIP und CETA. Gemeinsam verteidigen wir unsere Demokratie und gehen für gerechten Handel auf die Straße. Die Verhandlungen zu TTIP auf Grundlage des jetzigen Mandates müssen gestoppt werden. Der vorliegende CETA-Vertrag darf so nicht ratifiziert werden“, hieß es weiter. Weiterlesen

Unter der Anleitung von Moderatorin Franziska Knuppe (vierte von rechts) wurde das obligatorische rote Band gleich an acht Stellen durchschnitten.

Unter der Anleitung von Moderatorin Franziska Knuppe (vierte von rechts) wurde das obligatorische rote Band gleich an acht Stellen durchschnitten. (Fotos: Eberth)

Montabaur. (art). Der offizielle Startschuss für die Eröffnung des neuen Factory Outlet Centers (FOC) am ICE-Haltepunkt Montabaur (Fashion Outlet Montabaur FOM) fiel heute Mittag. Passend zum sommerlichen Wetter gab es bei der Eröffnungsfeier mit rund 200 geladenen Gästen, moderiert von Model und Schauspielerin Franziska Knuppe, strahlende Gesichter nicht nur bei Investor Ralph Dommermuth (Vorstandsvorsitzender der in Montabaur ansässigen United Internet AG) und Architekt Gerd Graf, sondern auch bei den Vertretern der Kommunalpolitik. Edmund Schaaf (CDU), Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur, war voll des Lobes und meinte mit Blick auf Dommermuth gar, die Stadt Montabaur „würde anders aussehen, wenn es nicht diesen Unternehmer gegeben hätte“. Gegen alle Widerstände habe der Investor an das Projekt geglaubt.

Weiterlesen

Archiv

Werbung



Grafikstudio Scheck



Haag Medien

Werbung auf @propos
@propos bietet interessierten Anzeigenkunden vielfältige Möglichkeiten, für ihr Unternehmen und ihre Produkte bzw. Dienstleistungen zu werben. Die aktuellen Mediadaten mit Konditionen und Preisen für eine Werbeanzeige können hier heruntergeladen werden.
Fragen werden gerne beantwortet unter redaktion@a-pro-pos.info oder per Telefon unter 02608-944581.