Das regionale Internet-Portal

Welschneudorf

Das umstrittene Thema „Ultranet“ beschäftigte erneut den Ortsgemeinderat. Die geplante Gleichstromtrasse, die zwischen Meerbusch-Osterath in Nordrhein-Westfalen und Philippsburg in Baden-Württemberg sozusagen huckepack auf vorhandenen Wechselstromtrassen verlaufen soll, führt südlich der Ortslage durch die Welschneudorfer Gemarkung. Die Stromtrasse liegt 340 Meter von der vorhandenen Wohnbebauung entfernt. Die Ratsmitglieder hatten nun zu entscheiden, ob sie eine Verschiebung der Trasse auf 400 Meter fordern und dabei den Verlust von Waldfläche hinnehmen wollen oder ob der derzeitige Abstand von 340 Metern ihnen ausreichend erscheint.

Ortsbürgermeister Bernd Labonte erklärte, der Betreiber halte weiter an der oberirdischen Trassenführung fest. Eine Verkabelung sei dafür im entsprechenden Gesetz nicht vorgesehen. Eine Verschiebung der Trasse bringe einen Verlust von Waldfläche mit sich, und selbst wenn die Trasse im Bereich von Welschneudorf verkabelt würde, gingen immer noch zirka zwei Hektar Wald dadurch verloren. Weiterlesen

Welschneudorf. (art) Den Beschluss über eine Einführung wiederkehrender Beiträge zur Finanzierung von Straßenbaumaßnahmen will der Welschneudorfer Gemeinderat in die Hände der Bürger legen. In einem Bürgerentscheid soll während der Kommunalwahlen im Jahr 2019 entschieden werden, ob zukünftig wiederkehrende Beiträge für Verkehrsanlagen in der Gemeinde erhoben werden sollen oder ob es bei der bisherigen Erhebung von Einmalbeiträgen für Ausbaumaßnahmen bleiben soll.

Bis zum Bürgerentscheid sollen die Bürger über Vor- und Nachteile der jeweiligen Beitragsformen informiert werden. Ortsbürgermeister Bernd Labonte betonte, dass es sich um ein kontroverses Thema handele, das in anderen Gemeinden bereits zu erheblichen Auseinandersetzungen geführt habe. Derzeit bestehe in Welschneudorf kein Zeitdruck im Zusammenhang mit Straßenbaumaßnahmen. Weiterlesen

17. Oktober 2017
19:00

Die Entwicklung eines neuen Wohngebietes in der Gemarkung „Im Dielkopffeld“ sowie die Ausschreibung der Konzessionsverträge für die Strom- und Gasversorgung sind zwei der wichtigsten Punkte in der öffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates Welschneudorf am Dienstag, 17. Oktober, 19 Uhr, im Versammlungsraum der Kurfürstenhalle.

Die Tagesordnung im Detail:

  1. Einwohnerfragestunde.
  2. Zustimmung/Einwendungen zur Niederschrift der Sitzung vom 11. Juli 2017.
  3. Neue Grabformen auf dem Friedhof.
  4. Bauleitplanung: Entwicklung eines neuen Wohngebietes im Gemarkungsteil „Im Dielkopffeld“.
  5. Aufhebung der Vorkaufsrechtssatzung „Im Krautfeld“.
  6. Aufhebung der Abrundungssatzung für die Flurstücke Nr. 85, 87 und 88 (Flur 6).
  7. Ausschreibung der Konzessionsverträge Strom: Festlegung eines Kriterienkataloges.
  8. Ausschreibung der Konzessionsverträge Gas: Festlegung eines Kriterienkataloges.
  9. Feststellung des Jahresabschlusses der Ortsgemeinde Welschneudorf für das Jahr 2016 und Entlastung des Ortsbürgermeisters, der Ortsbeigeordneten sowie des Bürgermeisters und der Beigeordneten der Verbandsgemeinde Montabaur.
  10. Beitragsangelegenheit Straßenausbau; Festlegung des weiteren Vorgehens.
  11. Bauvoranfrage (vorsorglich)
  12. Mitteilungen und Anfragen

Im anschließenden nichtöffentlichen Teil der Ratssitzung geht es neben der Sitzungsniederschrift sowie Anfragen und Mitteilungen ebenfalls um eine vorsorgliche Bauanfrage.

Der bisherige Vorstand des Sportvereins (SV) Welschneudorf wurde bei der jüngsten Jahreshauptversammlung des Vereins einstimmig wiedergewählt. Berty Simon führt den Verein weiterhin als Erster Vorsitzender, sein Stellvertreter ist Sebastian Lehmler. Knut Irmscher wurde als Schriftführer bestätigt, ebenso Ulla Döring, die sich um die Finanzen des Vereins kümmert. Beisitzer sind Daniel Billaudelle und Gerd Born. Zu Kassenprüfern wählte die Versammlung Ann-Christine Stockel und Herbert A. Eberth.

Zuvor waren die Kassiererin sowie der gesamte Vorstand einstimmig entlastet worden. Kassierein Ulla Döring berichtete über die Kassenlage, die trotz einer Reihe von Investitionen im Zusammenhang mit dem Neubau des Vereinsheimes am Sportplatz gut sei. Die Berichte der Abteilungsleiter Fußball ergaben ein insgesamt positives Bild der Situation von Senioren- und Jugendmannschaften. So schafften beide Seniorenmannschaften den Klassenerhalt und verzeichneten einen guten Start in die neue Saison, wie Daniel Billaudelle erklärte. Positiv wurde auch die sportliche Leistung der A-Jugend bewertet, allerdings steht die Mannschaft vor einem Trainerwechsel und sucht auch nach Spielernachwuchs. Es sei inzwischen schwierig, junge Leute für einen Sport zu begeistern, der durch Training und Spielbetrieb eine Reihe zeitlicher Verpflichtungen mit sich bringe, betonte Abteilungsleiter Billaudelle. Weiterlesen

Die Nassauische Sparkasse will ihre Servicestelle zum 30. Juni 2017 schließen. Dies teilte jetzt Ortsbürgermeister Bernd Labonte mit. Diese Information, so Labonte, habe ihn  „kalt erwischt“. Er habe wegen der besonders guten Infrakstruktur der Gemeinde „eigentlich an die Zukunft dieser Einrichtung geglaubt“. Vor allem angesichts des demografischen Wandels und der damit einhergehenden wachsenden Zahl älterer Menschen sei es wichtig, die Infrastruktur in der Fläche zu erhalten.

„Ich habe dem Vorstandsvorsitzenden der Nassauischen Sparkasse den nachfolgenden Brief geschrieben, den ich Ihnen hiermit öffentlich bekannt mache“, erklärte der Ortsbürgermeister. Damit verbunden sei die Hoffnung, „dass sich die Entscheider noch einmal ihrer besonderen Verantwortung gegenüber der Region bewusst werden und vielleicht doch noch ein Einsehen haben“. Weiterlesen

Bürger kritisieren geplante Gleichstrom-Trasse im Süden der Verbandsgemeinde Montabaur

Neuhäusel. (art) „Warum wird anderswo verkabelt, bei uns jedoch nicht?“ So lautete die zentrale Frage von Bürgern, die zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Gleichstromverbindung Ultranet“ in die Augst-Halle nach Neuhäusel gekommen waren. Eingeladen hatte die Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur gemeinsam mit der Bundesnetzagentur und dem Stromtrassen-Unternehmen Amprion. Die Veranstaltung gab auch den Planungsbeteiligten Gelegenheit, den Stand der so genannten Bundesfachplanung wiederzugeben, bei der im Vorfeld des späteren Planfeststellungsverfahrens Vorschläge für die Trassenführung geprüft werden. Weiterlesen

Welschneudorf. (red) Wie Ortsbürgermeister Bernd Labonte jetzt mitteilte, hat das Bistum Limburg zwischenzeitlich die Genehmigung dazu gegeben, dass noch in diesem Jahr die Innenrenovierung der Kirche in Angriff genommen werden kann. Nachdem der Auftrag für die Fenstersanierung bereits erteilt wurde, soll witterungsbedingt in den kommenden Wochen damit begonnen werden. „Durch die frostigen Temperaturen machte es zuletzt wenig Sinn auf eine zügige Umsetzung zu beharren“, so Labonte. „Wir haben uns dazu entschlossen, günstigere Wetterverhältnisse abzuwarten. Für die Fenstersanierung ist die Ortsgemeinde mit einem vertraglichen Kostenanteil von 85 Prozent beteiligt. Zur Erhaltung unserer schönen Kirche, ist dieses Geld sicherlich gut angelegt.“

Die Innenrenovierung wird laut Ortsbürgermeister alleine von der Kirchengemeinde finanziert und ist mit einem Betrag von rund 80.000 Euro kalkuliert. Neben der notwendigen Reinigung der Altäre ist auch ein Neuanstrich des Kircheninnenraums vorgesehen. Da das Innere einer Kirche etwas Besonderes darstellt, ist das Bischöfliche Ordinariat mit seiner Bauabteilung hier stark involviert und bestimmt Art und Ausführung der Arbeiten maßgeblich. Außerdem soll auch die Technik (insbesondere die Lüftungsanlage) zeitnah überprüft und gegebenenfalls repariert oder auf den neuesten Stand gebracht werden – falls nötig. Weiterlesen

Welschneudorf. (art) Zu einem weiteren „Runden Tisch“ lädt Ortsbürgermeister Bernd Labonte die Vorsitzenden der Welschneudorfer Vereine sowie die Verantwortlichen oder Sprecher von Institutionen und sonstiger ehrenamtlich tätiger Organisationen, des Verwaltungsrats und des Pfarrgemeinderats für Dienstag, 16. Februar, 19 Uhr, in den Sitzungsraum des Rathauses ein.

Trotz widriger Wetterbedingungen wird der Rosenmontagszug heute ab 14.11 Uhr durch die Straßen von Welschneudorf ziehen. Zwar könnte es dabei etwas „abgespeckt“ zugehen, so war von zuständiger Stelle zu erfahren, doch es sei allen Wagenbauern vorbehalten, über eine Teilnahme auch kurzfristig zu entscheiden. Inzwischen haben sich sogar Musikgruppen, die durch die Absage an anderer Stelle frei wurden, den Welschneudorfer Organisatoren für eine Teilnahme angeboten. Die Fastnachtsfreunde dürfen also durchaus gespannt sein, zumal die Wetterfrösche aktuell eine Niederschlagswahrscheinlichkeit von 40 Prozent für den heutigen Montag voraussagen.

Wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach heute meldet, sorgt das Tief „Kleine Rose“ am Rosenmontag für wenig rosige Aussichten. Wie Diplommeteorologin Magdalena Bertelmann von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erklärt, lautet der Name des Tiefs, das uns einen stürmischen Rosenmontag bescheren wird, „RUZICA“. Dies ist ein kroatischer weiblicher Vorname und bedeutet „kleine Rose“.

Am heutigen Samstag befindet sich das besagte Tief noch vor Neufundland und in Deutschland sorgt meist freundliches und mildes Wetter für erste Frühlingsgefühle. Man könnte es auch als die berühmte „Ruhe vor dem Sturm“ bezeichnen. Wie kommt es also zu der brisanten Wetterentwicklung? Weiterlesen

1 2 3 9

Anzeigen

Terminkalender
Mai 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031EC
Archiv

Werbung



Grafikstudio Scheck



Haag Medien

Werbung auf @propos
@propos bietet interessierten Anzeigenkunden vielfältige Möglichkeiten, für ihr Unternehmen und ihre Produkte bzw. Dienstleistungen zu werben. Die aktuellen Mediadaten mit Konditionen und Preisen für eine Werbeanzeige können hier heruntergeladen werden.
Fragen werden gerne beantwortet unter werbung@a-pro-pos.info oder per Telefon unter 02608-944581.